19.8 C
Нью-Йорк

Baumann: Keine weiteren Zugänge bei Werder Bremen — Über dem Gehaltsbudget

Published:


Transferbilanz im Minus 

Nach sieben Verpflichtungen, von denen einzig Jens Stage (25) mit 4 Millionen Euro per Ablöse kam, hat sich Werder Bremen vorerst einen Transferstopp auferlegt. Der Bundesliga-Aufsteiger wird bis zum Ende der Wechselperiode am 1. September eher noch Spieler abgeben als weitere Neuzugänge holen. „Wir haben noch nicht den geplanten Transferüberschuss erzielt und Stand jetzt unser Gehaltsbudget überschritten. Damit gehen wir ein Stück weit ins Risiko“, sagte Sport-Geschäftsführer Frank Baumann der „Deichstube“.

Wie es heißt, soll das Gehaltsbudget bei maximal rund 30 Mio. Euro liegen und ein Transfergewinn von einem mittleren einstelligen Millionenbetrag erzielt werden. Aktuell beläuft sich die Transferbilanz der Hanseaten auf -2,15 Mio. Euro, nachdem lediglich mit den Verkäufen von Maik Nawrocki (21) und Jan-Niklas Beste (23) Einnahmen generiert werden konnten. Stand jetzt liegt ligaweit der Saldo von acht Klubs im Minus. Derweil verließen sechs weitere Spieler Werder ablösefrei oder auf Leihbasis. Mit weiteren Abgängen ist zu rechnen. Die „Deichstube“ bringt etwa die Talente Abdenego Nankishi (20) und Nick Woltemade (20) als mögliche Kandidaten für eine Ausleihe ins Spiel, aber in erster Linie nicht um Kosten einzusparen, sondern um ihnen Spielpraxis zu ermöglichen.

Auch wenn Werder vorerst keinen Spieler mehr verpflichtet, wird der Klub in der TM-Gerüchteküche mit Profis aus sämtlichen Mannschaftsteilen in Verbindung gebracht. „Ich weiß ja, dass viele Fans fragen: Warum holen die keinen weiteren Sechser oder offensiven Mittelfeldspieler oder Stürmer?“, sagte Baumann. „Aber jedem muss einfach klar sein, dass wir uns keine weiteren Spieler leisten können, denn auch bei einer kostenlosen Leihe wird zumindest ein Gehalt fällig. Aufgrund unseres negativen Eigenkapitals müssen wir auch in den nächsten Jahren konstant positive Geschäftsergebnisse erzielen.“

Baumann zeigte sich derweil zufrieden mit dem aktuellen Aufgebot, das insgesamt 30 Spieler umfasst. „Wir sind grundsätzlich davon überzeugt, dass wir mit unserem Kader, in dem aktuell alle Positionen besetzt sind, die Klasse halten können“, betonte der 46-Jährige vor dem Bundesliga-Auftakt beim VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr).

Füllkrug vor Arnautovic: Die teuersten Werder-Zugänge der Klubhistorie

11. Eljero Elia (für 5,5 Mio. Euro von Juventus Turin)

&copy Getty Images

Stand: 22. Juli 2022

10. Diego (für 6 Mio. Euro vom FC Porto)

&copy imago images

9. Marko Arnautovic (für 6,2 Mio. Euro von Twente Enschede)

&copy GLOBALPICS

8. Niclas Füllkrug (für 6,5 Mio. Euro von Hannover 96)

&copy imago images

7. Leonardo Bittencourt (für 7 Mio. Euro von der TSG Hoffenheim)

&copy imago images

5. Max Kruse (für 7,5 Mio. Euro vom VfL Wolfsburg)

&copy imago images

5. Wesley (für 7,5 Mio. Euro vom FC Santos)

&copy Getty Images

4. Carlos Alberto (für 7,8 Mio. Euro von Fluminense Rio de Janeiro)

&copy imago images

3. Milot Rashica (für 8,1 Mio. Euro von Vitesse Arnheim)

&copy imago images

2. Marko Marin (für 8,2 Mio. Euro von Borussia M’gladbach)

&copy Getty Images

1. Davy Klaassen (für 13,5 Mio. Euro vom FC Everton)

&copy imago images


Zur Startseite

 

Related articles

spot_img

Recent articles

spot_img